FANDOM

1,927,287 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​In Acht Und Bann

This song is by Vogelfrey and appears on the album Wiegenfest (2010).

In nicht eben kirchlicher Manier
Erklingt ein Teufelston im Wald
Erhebt sich ächzend über'm Holz
Und fliegt davon in Missgestalt
Wer ihn erzeugt ward nicht geseh'n
Die Vaganten blieben unentdeckt
Doch befindet der Jäger unbeirrt
Dass ein sechsköpfiger Dämon dahinter steckt

Hoch oben in luft'ger Höh'
Ein schwarzer Rabe fliegt

In Acht und Bann zieh'n wir durchs Land
Heimlichtuerei des Lebens Unterpfand
Verhüllt mit Schatten dunkler Macht
Sind wir Futter für die Vögel
Auf dass wir singend untergeh'n

Heidenpack voll Häresie
Wenn Schaden bringt wer lebend bleibt und singt
Ist's wohl mit bloßem Wort nicht mehr getan
Auf dass das Lied vom Galgen klingt
Ist Angst ist Hass gepaartes Wesen
Das des Häschers Jagdlust treibt
Das Leben eine einz'ge Flucht ins Nichts
Geschmückt mit Tönen froher Farb'

Jedoch exkommuniziert
Heißt nicht exekutiert

In Acht und Bann gejagt durchs Land
Heimlichtuerei des Lebens Unterpfand
Doch bei all dem Leid und trotz Verdruss
Ist in des Raben Ohr der Tritonus
Ein wahrer Hörgenuss

In einem Käfig bringt man ihn gebunden auf den Platz
Triumphgeheul verkündet das Ende der Hatz
Es scheint als sei des Goliarden Grenze der Himmel nicht mehr
Der Galgen wartet der Strick verwaist und leer
Doch ungebrochen ist des Raben Blick
Dem Ende noch so nah grämt ihn nicht dies düst're Geschick
Gehängt und um das Haupt gebracht verhallt sein Ton im Nichts
Doch selbst von Schnäbeln behackt fault er grinsenden Gesichts

Und wie die Zeit verstrich verging auch des Barden Gestalt
Als Festmahl für die Raben verschwand sein Körper schon recht bald
Aus seinen Knochen jedoch unversehrt der Erde zum Geschenk gemacht
Erhob der schwarze Vogel sich erneut und flog hinaus in die junge Nacht

Selbst die Inquisition
Singt uns're Lieder schon

In Acht und Bann verkannt im Land
Heimlichtuerei des Lebens Unterpfand
Gehüllt in Klänge fremder Kraft
Sind wir Futter für die Vögel
Auf dass wir singend untergeh'n