FANDOM

1,948,264 Pages

StarIconGreen
LangIcon
Vom Zauber Des Wildfräuleins

This song is by Versengold and appears on the album Im Namen des Folkes (2012).

Einst verirrte ich mich tief im düstersten Wald
Auf der Suche nach jeglichem Pfad
Und als fast mir die Hoffnung verloren schon galt
Ich doch bald eine Lichtung betrat

Dort spielte das Licht auf dem wiegenden Gras
Und inmitten von Blüten und Farn
Ein Wildfräulein schön wie ein Frühlingstag saß
Vom Zauber der Welt angetan

Und sie sprach: Sei nicht traurig und lausche dem Wind.
Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit.
Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind!
Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Und willst du es hören so sag ich dir:
Wenn du gehen willst, geh.
Wenn du bleiben willst, bleib.
Wenn du tanzen willst, tanze mit mir!

Ihre Augen so lieblich, wie Veilchen zart blau,
Ihr Lächeln die sinnlichste Wonne
Ihre Haut war wie Schnee, roch nach Honig und Tau
Und ihr Haar glich den Strahlen der Sonne

Am zierlichen Leib trug sie nichts als ein Kleid,
Fein gewebt aus Jasmin und Narzissen.
Und sie zog mich hinab, mir vergangene Zeit
und die Tränen vom Munde zu küssen.

Und sie sprach: Sei nicht traurig und lausche dem Wind.
Alles fließt, alles treibt, alles hat seine Zeit.
Vergiss nie, dass wir Kinder des Augenblicks sind!
Der Moment hält ein Leben grad eben bereit!

Und willst du es hören so sag ich dir:
Wenn du gehen willst, geh.
Wenn du bleiben willst, bleib.
Wenn du tanzen willst, tanze mit mir!

So gab ich mich leicht ihren Armen dahin,
sank hinab in des Wildfräuleins Schoß
Und tröstend verwehte mir Sorge und Sinn
Auf dem Lager aus Blüten und Moos.

Ich träumte von Sommern und Wintern die fliehn
Und die Wirklichkeit um mich zerfloss
Und ich träumte von Jahren, die ohne mich ziehn
Während ich ihre Liebe genoss.

Und als ich dann endlich die Augen aufschlug
War ich greise dem Tode schon nah.
Und das Wildfräulein, das mir mein Leben vortrug,
Strich mir lächelnd und zärtlich das Haar.

Und sie sprach: Sei nicht traurig und lausche dem Wind.
Alles fließt, alles treibt, also halt dich bereit!
Mancher Augenblick flieht, wie ein Leben geschwind
In dem Zauber des Wildfräuleins und seiner Zeit.

Und willst du es hören, so sag ich dir:
Wenn du weinen willst, wein!
Wenn du schreien willst, schrei!
Wenn du tanzen willst, tanze ein letztes Mal mit mir!

Und ich hauchte: Was soll ich denn weinen noch schrei'n?
Wäre ich in der Blüte der Jugend noch eben,
Würd ich für ein Augenblick solchen allein
Gern mein Leben ein zweites Mal geben.