FANDOM

1,948,566 Pages

StarIconGreen
LangIcon
Verblasst, Ergraut

This song is by Versengold and appears on the album Hoerensagen (2005).

Mit der Haut ist auch verblaßt Erinnerung an all das Leid
Er wohl abgewendet hat, gab er sein Leben stets bereit

Und als er dann so voller Leid auf seine Maskerade sah
Erkannte er, daß all sein Leben nichts außer ein Märchen war

Mit der Stimme heiser auch die Barden, die sein Tun besungen
Sind doch bald in Volkes Schänken seine Taten ganz verklungen
Mit dem Blick war auch getrübt das Anseh'n in der Obrigkeit
Stand er doch in frühen Tagen mit dem König Seit an Seit

Und als er dann so voller Leid auf seine Maskerade sah
Erkannte er, daß all sein Leben nichts außer ein Märchen war

Und in seinen alten Tagen wollt' er wieder aufersteh'n
Los denn ziehn in neue Sagen, Heldentum und Ruhm aussäen
Wieder mit den Schwertern tanzen, wieder durch die Flammen geh'n
Niemals sollt sein Name in des Volkes Herz verwehn

Mit dem Atem ward auch dünner ihm gegolten Gastlichkeit
Boten ihm doch alle Häuser einst die Gunst von Brot und Kleid
Mit den Muskeln schwand dahin der Gruß von Jungfrau, Magd und Weib
Droht die Sehnsucht auch zu töten, wärmt ihn doch mehr keiner Leib

Und als er dann so voller Leid auf seine Maskerade sah
Erkannte er, daß all sein Leben nichts außer ein Märchen war

Und in seinen alten Tagen wollt' er wieder aufersteh'n
Los denn ziehn in neue Sagen, Heldentum und Ruhm aussäen
Wieder mit den Schwertern tanzen, wieder durch die Flammen geh'n
Niemals sollt sein Name in des Volkes Herz verwehn

So macht er sein Stock zu Schwerte ward die Heldenlast auch schwer
Zog er aus für edle Werte konnt' schon bald des Wegs nicht mehr
Wie sollt er auch aus der Grube stets vertieft vom Bardenspiel
Die sein Sterne ihm einst schlug als er verlischt vom Himmel fiel

Und als er dann so voller Leid auf seine Maskerade sah
Erkannte er, daß all sein Leben nichts außer ein Märchen war

Und in seinen alten Tagen wollt' er wieder aufersteh'n
Los denn ziehn in neue Sagen, Heldentum und Ruhm aussäen
Wieder mit den Schwertern tanzen, wieder durch die Flammen geh'n
Niemals sollt sein Name in des Volkes Herz verwehn

Mit dem Lebensmut erlosch auch Wissendheit wer er einst war
Und er sah sich selbst als Wesen eines Fabelverses gar
Und mit unsrer Leichtigkeit die viel zu schnell manch Tat vergißt
Weiß man heute nicht mal mehr ob er noch gar am Leben ist

External links