FANDOM

1,940,682 Pages

Der junge Mann steht am Rand der Veranda
Die Tage waren kurz und der Vater gestorben/gegangen
Da war niemand in der Stadt und niemand am Feld
Das staubige Ödland hatte alles gegeben, was es geben konnte

Ich wurde aus/von meinem Land vertrieben als ich 16 war
Und ich weiß nicht wo anders mein Herz hätte sein können
Ich setzte all mein Vertrauen auf den Fuß dieses Hügels
Und jetzt weiß ich, mein Herz kann nimmer zur Ruhe kommen
Drum nimm all deinen Mut zusammen und nimm dein Pferd
Und bete, dass du niemals die gleiche Art von Reue empfinden musst

Versiegle mein Herz und brich meinen Stolz
Ich habe keinen Ort um zu stehen und keinen um mich zu verbergen
Ich bringe mein Herz, meinen Körper, meine Seele in Einklang
Um mich meinen Taten zu stellen und meine Strafe zu empfangen

Du bist mein Ankläger, nun schau mir ins Gesicht
Deine Unterdrückung stinkt nach Schande und Gier
Ein Mann hat und ein anderer hat nicht
Wie kannst du also die Dinge lieben, die du besitzt
Wenn du sie von den schwachen Händen der Armen genommen hast?
Lügner und Diebe, ihr wisst nicht, was euch erwartet

Es wird der Tag kommen, an dem ich dir in die Augen schaue
Und du wirst zu dem Gott beten, den du immer verleugnet hast
Dann werde ich nocheinaml zurückkommen und meine Pistole holen
Ich werde sagen "Sie kennen mich nicht, ich bin der einzige Sohn"

Versiegle mein Herz und brich meinen Stolz
Ich habe keinen Ort um zu stehen und keinen um mich zu verbergen
Ich bringe mein Herz, meinen Körper, meine Seele in Einklang
Um mich meinen Taten zu stellen und meine Strafe zu empfangen

Versiegle mein Herz und brich meinen Stolz
Ich habe keinen Ort um zu stehen und keinen um mich zu verbergen
Ich bringe mein Herz, meinen Körper, meine Seele in Einklang
Um mich meinen Taten zu stellen und meine Strafe zu empfangen

Ja Sir, ja, ich habe es getan
Ich weiß, was ich getan habe, denn ich weiß, was ich gesehen habe
Ich kam noch einmal zurück und ich holte meine Pistole
Ich sage "Sie kennen mich nicht, ich bin der einzige Sohn"