FANDOM

1,927,340 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​Nureyev

This song is by Marius Müller-Westernhagen and appears on the album In Den Wahnsinn (2002).

Versteckt im Schrank,
zähl' meine Sünden,
kann nicht verhindern, dass ich älter werde.

Und all die Hosen,
die nicht mehr zugeh'n,
bekunden ihre Sympathie.

Aus Leidenschaft
ein Hypochonder,
mein Selbstmitleid
hat sogar dich vertrieben.

Meine Morgenlatte
bettelt um Gnade,
da fällt mir ein,
dass ich mich nie gewagt,
dir zu sagen,
dass ich dich nie geliebt hab',
dir zu beichten,
mit wem ich mich klammheimlich treff'.
Der einz'ge Mann,
den ich geliebt hab',
war Rudolf Nureyev.

Ein großer Spieler
hält den Kopf oben,
verzweifelt nicht,
wenn er 'nen Fehlpass spielt.

Ich log, wir würden
uns verloben,
doch ich lief längst umjubelt
durch das Ziel,
um dir zu sagen,
dass ich dich nie geliebt hab',
um dir zu beichten,
mit wem ich mich klammheimlich treff'.
Der einz'ge Mann,
den ich geliebt hab',
war Rudolf Nureyev.

Oh, Rudolf...


Come on!
Das ist die Wahrheit,
die Legende
einer lokalen Kultfigur.
Ich war dabei, die Welt zu ändern.
Da stieß mir auf, dass ich
mir hab' geschwore'n
dir zu sagen,
dass ich dich nie geliebt hab',
dir zu beichten,
mit wem ich mich klammheimlich treff'.
Der einz'ge Mann,
den ich geliebt hab'
war Rudolf Nureyev. (3x)

Der konnte tanzen...
... mein lieber Mann!