FANDOM

1,928,115 Pages

StarIconBronze
CertIcon
LangIcon
​Epistel Nr. 13 - He Movitz, was stehst du und jammerst

This song is by Manfred Krug and appears on the album Michael Bellman ‎– Fredmans Episteln an diese und jene aber hauptsächlich an Ulla Winblad (1968).

Original video
Spoken poem:

He Movitz, was stehst du und jammerst
Mit blutig verschwoll'nem Gesicht?
Die Tür auf, an die du dich klammerst –
Na, komm schon und fürchte dich nicht!
Noch leben ja deine Mäzene –
Dein Kummer wird wieder vergeh'n!
Pong, pongtuli, pongtuli – Schön
Schlägst du deine Töne!

Na, komm mal und und kipp einen Kümmel
So nimm schon und stell dich nicht an –
Ein Branntwein, als wärst du im Himmel
Vergoldet dir Zunge und Zahn!
Doch hast du noch Fieber? – "Ach Faxen!"
Dann wäre kein Fusel gesund!
Pong, pongtuli, pongtuli – "Grund
Mich so zu verflachsen?"

Ging's flöten, dein Auge? – "Mitnichten!
Lass sitzen das Pflaster, du Hund!"
Sag, konntest du garnicht verzichten?
Dann wär' dir die Seele nur wund
Und hattest du mir nicht vesprochen –
"Ich schütte dir Schnaps ins Gesicht!
Pong, pongtuli, pongtuli – Wicht
Ich brech' dir die Knochen!"

Es pfleget die Sorgen zu mildern
Drum öffne dein Herz ungescheut
Mein Lieber! – Jetzt wirst du mir schildern
Wer hat dir den Hintern verbleut!
Sag, konntest du dich garnicht erwehren?
Die walten dich wie eine Sau!
Pong, pongtuli, pongtuli – "Au!
Das werd' ich erkären!

Es war wohl am Zwanzig-und-achten
Ich glaube, so Anfang Juli
Mein Herz und die Sonne sie lachten –
Dann hagelt es Schloßen, wie nie!
Es war wohl, ich kann mich entsinnen
Am Zwanzig-und-fünften, oje!
Pong, pongtuli, pongtuli – Weh
Wie soll ich beginnen?

Am Abend, mit wonnigem Schaudern
Da hab' ich ein Nymphlein erblickt –
Gleich fang' ich mit ihr an zu plaudern
Erfahr' wo ihr Unterschlupf liegt!
Die Gasse, sie liegt mir im Magen
In Helsinges Göran genannt!
Pong, pongtuli, pongtu... – Bekannt?
Mehr brauch' ich nicht zu sagen!

Ich hinke, die Geige am Rücken
Mit zitternden Knien hinterdrein
Und schrittweise schwoll mein Entzücken –
Da schlüpft sie zum Türchen hinein!
Und wie ich sie grade erreichte
Kam plötzlich ein baumlanger Fant!
Pong, pongtuli, pongtuli – Stand
Und fluchte und keuchte!

Er schrie: 'Lass die Dame!' – ich schnupfte
Da langt er mir Eine ins Maul
'He, zupf an der Saite!' – ich zupfte
'Da capo!' – da war er nicht faul!
Dann stand er und wühlte der Dirne
Die Häne in Busen und Rock!
Pong, pongtuli, pongtuli – Schock
In Kopf und Gehirne!

Ich musste ihn fiedelnd begleiten
Indes er die Dame umschlang
Da griff ich voll Zorn in die Saiten
Bis dass mir die Quinte zersprang!
Zum Teufel der blaugelbe Drachen –
Los, her einen Schnaps oder Bier!
Pong, pongtuli, pongtuli – Mir
Ist garnicht zum Lachen!

Er hat mir die Schöne entrissen
Auch nannt' er mich Biermusikant –
Hab' Prügel noch einstecken müssen
Die haben wie Schüsse gebrannt!
O Rache! Er hieß mich Kanaille –
Das wär' für die Quinte, die sprang!
Pong, pongtuli, pongtuli – Dank
Für solche Bataille!

Written by:

Original Swedish lyrics by Carl Michael Bellman Wikipedia16
German version by Hubert Witt Wikipedia16