FANDOM

1,927,902 Pages

StarIconBronze
LangIcon
This song is a cover of "Amsterdam" by ​Jacques Brel.
Before 1997 Klaus Hoffmann had different lyrics for this song
Original video
Wikipedia sphere
Wikipedia has an article on
Amsterdam
In den Kais von Amsterdam
Heult der Seemann sein Lied
Von dem Traum, der ihm riet:
"Hau bloß ab nach Amsterdam!"
In den Kais von Amsterdam
Stöhnt der Seemann im Schlaf
Liegt am Ufer verbannt
Wohin die Flamme ihn warf!
In den Kais von Amsterdam
Sterben in jeder Nacht
Zehn Matrosen im Wahn –
Im Bier einer Gracht!
In den Kais von Amsterdam
Werden Matrosen gebor'n –
Schweißnass wie vor Kap Hoorn
Wirft sie der Ozean!

In den Kais von Amsterdam
Essen Matrosen zu heiß
An Tischen, sehr weiß
Fette Fische im Tran –
Und sie zeigen Zahn um Zahn
Eine triefende Lust
Und der Mond, wie 'ne Brust
Strahlt ihr Vorderschiff an!
Und es stinkt nach Kabeljau
Bis in die Fritten hinein
Und die Hände stopfen rein
Damit nichts anbrennt oder fault –
Danach stehen sie lachend auf
So wie eine Welle platzt –
Schließen ihren Hosenlatz
Und gehen rülpsend hinaus!

In den Kais von Amsterdam
Sind Matrosen beim Tanz
Und die reiben Wanst an Wanst
Und sich an den Frau'n –
Und sie dreh'n sich wie in Trance
So wie Sonnen verglüh'n
Zum klagenden Gestöhn
Eines Akkordeons!
Und sie segeln wie im Sturz
Und sie lachen sich krumm
Bis plötzlich mit lautem Furz
Das Akkordeon verstummt –
Und mit ernstem Gesicht
Und mit stolzem Blick
Zeigen sie dem Tageslicht
Ihr allerbestes Stück!

In den Kais von Amsterdam
Sind Matrosen beim Suff
Und sie ertrinken im Puff
Wie im Stillen Ozean!
Und sie trinken auf das Wohl
Aller Huren der Welt
Von Hamburg bis sonstwo
Auf die Damen und das Geld –
Auf die Schönheit einer Frau
Die ihre Tugend verschenkt
Die für 'ne Mark Liebestau
Das ganze Meer versenkt!
Und sind sie dann voll
Werden sie zu den Sternen schau'n
Und sie pissen, wie ich heul'
Auf die untreuen Frau'n!
Deine Kais von Amsterdam!
Deine Kais von Amsterdam!
Deine Kais von Amsterdam!

Written by:

Music and original French lyrics by Jacques Brel
German version by Klaus Hoffmann