FANDOM

1,927,413 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​Na Ja

This song is by Herman van Veen and appears on the live album Heute Abend (1980).

Ich weiß auch nicht,
Wieso ich deine Nummer wiederfand;
"Schicksal", sagtest du.
Das vertraute "Oh, hallo ...
Wie geht es dir denn so?"
Ich hörte dir stumm zu.
War' ich doch nur falsch verbunden!
Schicksal, komm, nimm deinen Lauf!
Und wir rissen alte Wunden,
Längstvernarbte, wieder auf.

Du hast Augen mit Blick aufs Meer,
Ich kann sie nicht besser beschreiben.
Deine Brust in einem Badetuch
Sprengt jede Dimension -
Na ja, wir woll'n nicht übertreiben ...

Bei einem Popkonzert,
Auf dem ich mir wie ein Greis vorkam,
Traf ich dich im Gewühl.
Ich sagte: "Altes Haus,
Du siehst unverändert aus!"
Und meinte das Gefühl.
Ich lud dich dann noch ein zum Essen,
Und es blieb nicht nur dabei.
Könnte ich dich doch vergessen,
Wärst du mir nur einerlei!

Du hast Augen mit Blick aufs Meer,
Augen, die manchmal verwirren.
Dein Po in einer engen Jeans
Sprengt jede Dimension —
Na ja, ich kann mich irren ...

Es war das Echo
Einstiger Gemütsbewegungen,
Das uns zusammentrieb,
Und dieses Band
Hielt der Erinnerung nicht stand.
Du wolltest, daß ich blieb.
Ich mochte meine Frau nicht missen,
Und du hingst sehr an deinem Mann,
Gepeinigt von Gewissensbissen,
Trennten wir uns irgendwann.

Du hast Augen mit Blick aufs Meer;
Mein Verstand war' darin fast verschollen.
So glücklich wie mit dir
Werd' ich wohl nie mehr sein -
Na ja, das klingt sehr geschwollen