FANDOM

1,927,891 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​Weitsicht

This song is by Cr7z and appears on the album An7ma (2013).

Yeah, Klage nicht darüber, dass dich dein Dasein verrückt macht
Ander'n geht's schlimmer - stell dir vor, dass du eine Narbe über deinem Gesicht hast
Warst du der Schüler, der außerhalb des Lichtkreises stand?
Du willst sie zum Tanzen auffordern, doch sie sieht dich nicht mal an
Wisse verdammt um dein Glück, und beweise die Weitsicht
Das Leben ist gerissener als du's meinst, wenn du zweifelst
Die reinste Form, die du dir geben kannst, sprich mit dem Herzen
Auch wenn alles dagegen sprach, ich durchbrach diese Wände als erstes
Leb danach, bis ich irgendwann sterbe
Und ich geb nicht nach, auch wenn sie meine Gefühle nicht ernstnehmen
Es ist keine Floskel, wenn ich sag, dass Licht durch die Wolken bricht
Nicht übermorgen, nicht morgen und auch heute nicht
Freu dich auf den Tag, ertrag die Qualen mit Würde
Lege die Flaschen weg, die Pillen und lass dich niemals vom Wahnsinn verführen
Da draußen gibt es einen Menschen, der dich liebt
Der dich sucht, weil er dich braucht, auch wenn du ihn noch nicht siehst
Die Uhr zeigt dir Sekunden, starre nicht, verfalle nicht in Starre
Durch Hoffnungslosigkeit und ausgebranntes Fleisch machst du's nicht mehr lange
Du darfst rasten und dich schonen
Hast du von Tausend schlechten einen guten Gedanken, lasse ihn nicht los
Die Welt, in die wir geboren wurden, ist eine schonungslose
Viele sind in Notsituationen in den Tod geflohen
Als ich ein Kind war, dacht ich nach über den Tag des Abschieds
Ein Angstgedanke, der sich nie in Worte fassen ließ
Sie wiegte dich in ihrem Bauch, sie ließ dich träumen
Brachte dich aus ihrem Schoß hervor, und wir hörten dich schreien
Versteh mich Menschenkind, noch sind wir Feind
Weil ein Konzept, das sie erstellten, uns geblendet hat von Neuem
Aber unsere Seelen sind alt, älter als das All an sich
Wir sind ein Teil der Melodie, die schon so lange spielt
Es kommt der Tag, an dem dich die Menschen versteh'n
Ganz allein nur dich, du bist die Amplitude vom Pendel des Lebens

I'm ready to lose my mind, but instead I use my mind
I'mma show y'all in rhyme just how much shit I been through
I tell 'em that the object of my whole project
Is mic domination, so it takes concentration

Yeah, es gibt unzählbar viele Dinge, die niemand begreift
Wähle niemals die Klinge und schneide noch tiefer rein
Feil an deinem Geist, schleif an diesem grauen Stein
Durch meterdicke Schichten legst du deinen Traum dann frei
Sieh dich um in jenem Raum, in dem du bist
Was du siehst, ist ein Streich durch dein Augenlicht
Schließe nun die Augen und vernimm das Flimmern im Schwarzen
Das sind die Fragmente, die dich tief in deinem Innern erwarten
Tauche tief, so tief du kannst, sieh's dir nur an
Es ist verwirrend, ich weiß, doch greif dir die Teile und füg sie zusammen
Was bringt es dir, das zusammenzuwerfen?
Wie wär's mit dem Ende von Zahn- oder Schwangerschaftsschmerzen?
Es gilt zu lernen, den Schmerz für sich zu besitzen
Ihn wie einen Schatz zu hüten - ich weiß wie ich gerade klinge
Ich ließ mir die Fakten nie von unseren Schriften vermitteln
Die Welt hat sich in eine vollkommen falsche Richtung entwickelt
Ich bin Criz, hi, die Nummer Eins unter den folgenden im Radius
Darüberhinaus gibt es wahrlich goldene
Menschen, Könige, die wie Phönixe sind
Da sie keine erdachten Grenzen kennen
Die ins Feuer laufen um andere zu retten
Die dich aus einem brennenden Auto ziehen
Auch wenn du ihnen noch so fremd bist
Das sind die Menschen, die du vielleicht auf der Straße triffst
Denen du sagst: "Verpiss dich!", weil dich momentan was stresst
Das bin vielleicht ich, der grad traurig zuhause sitzt
N' bisschen was zu Sound aufkritzelt, noch nicht mal groß darauf was gibt
Ich richte bloß meinen Fokus auf mein Innerstes
Glaub es mir, es geht mir auch darum, dir die Binde von den Augen zu nehmen
Weil ich nicht tatenlos zusehen kann, so schwach wie ich bin
Deshalb versuch ich's mit Musik, vielleicht beachtest du mich
Und selbst wenn nicht, weil du den Teil meiner Weltsicht nicht magst
Kommt der Tag, an dem du von ganz allein begreifst, was ich sag