FANDOM

1,928,328 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​Sendeschluss

This song is by BAP and appears on the album Zwesche Salzjebäck un Bier (1984).

Original video
Samsdaachohvend, Ohnsorg läuf. Övverm Hoff spillt einer Klavier.
(Samstagabend. Ohnsorg läuft. Überm Hof spielt einer Klavier.)
Drusse rähnt et, Mama schlööf zwesche Salzjebäck un Bier.
(Draußen regnet es, Mama schläft zwischen Salzgebäck und Bier.)
Lottozahlen – widder nix, "Woot zem Sonndaach", "Tagesschau".
(Lottozahlen – wieder nichts! "Wort zum Sonntag", "Tagesschau".)
Papa litt ald lang em Bett. Noh der Sportschau wohr e blau.
(Papa liegt schon lange im Bett. Nach der Sportschau war er blau.)
"Weil dä FC su niemohls Meister weed...", sähte
("Weil der FC so niemals Meister wird...", sagt er)
un övverhaup: Hä will sing Rauh.
(und überhaupt: Er will seine Ruhe.)

Samsdaachnaach fass ohne Ton noch ne Spätfilm em Projramm.
(Samstagnacht fast ohne Ton noch ein Spätfilm im Programm.)
Irjendjet met nem Spion, dä durch Muhre luhre kann.
(Irgend etwas mit einem Spion, der durch Mauern schauen kann.)
Cadillacs un Crime un Sex, vill Klamauk un reichlich Stuss.
(Cadillacs und Crime und Sex, viel Klamauk und reichlich Stuss.)
Met Showdown un Happy-End met nem falsche Zungekuss.
(Mit Showdown und Happy-End mit einem falschen Zungenkuß.)
Halt su, wie mer't vun dausend Filme kennt. Donoh dann endlich Sendeschluß.
(Halt so, wie man es von tausend Filmen kennt. Danach dann endlich Sendeschluß.)

Jetz stonn ich he'n Augsburg vüür der Hall. Ich lauf he römm sick koot noh drei,
(Jetzt stehe ich hier in Augsburg vor der Halle. Ich laufe hier herum seit kurz nach drei,)
weil ich halt noh dämm Film janz leis durch de Dühr benn – aus, vorbei.
(weil ich halt nach dem Film ganz leise durch die Türe bin – aus, vorbei.)
E bessje Muffe hatt ich schon, wat meinste wohl, wie mer nahx friert?
(Ein bisschen Angst hatte ich schon, was meinst du wohl, wie man nachts friert?)
Hätt besser jet mieh einjepack, nit nur he dat Breefpapier.
(Hätte besser etwas mehr eingepackt, nicht nur hier das Briefpapier.)
Bess Frankfurt ne Containertruck, un sick Stuttgart schriev ich dir.
(Bis Frankfurt ein Containertruck, und seit Stuttgart schreibe ich dir.)

Aja, Kerstin heiß ich. Ich kumm uss Kalk. Fuffzehn weed ich noch diss Johr.
(Ach ja, Kerstin heiße ich. Ich komme aus Kalk. Fünfzehn werde ich noch dieses Jahr.)
Do denks bestemp, ich hätt ne Knall. Klar, wieso tramp ich üch noh?!
(Du denkst bestimmt, ich hätte einen Knall. Klar, wieso trampe ich euch nach?!)
Ihr saat, ihr hatt kein Jobs mieh frei. "Längs komplett" – 'sch wööt nit jebroot.
(Ihr sagt, ihr habt keine Jobs mehr frei. "Längst komplett" – ich würde nicht gebraucht.)
Scheiße, Mann!, 'schwöör su jähn dobei. 'sch hatt jedaach, dat ihr verstoht.
(Scheiße, Mann!", ich wäre so gerne dabei. Hatte gedacht, dass ihr versteht.)
Saach, jeht dä Abfuck eintlich nie vorbei, dat och noch ihr mich hängeloot?!
(Sag, geht der Abfuck eigentlich nie vorbei, dass auch noch ihr mich hängenlaßt?!)