FANDOM

1,927,122 Pages

StarIconGreen
LangIcon
​Ruut, Wiess, Blau, Querjestriefte Frau

This song is by BAP and appears on the album Affjetaut (1980) and on the album Tonfilm (1999).

Original video
Vüür paar Woche, nit lang her, jedenfalls do spillte mir en dä Kneip, wo mir sons och sinn. Alles toll, die Buud woor voll, alles woor su wie et soll, op eimohl kütt die Wahnsinnsfrau rinn. Die überdurchschnittlich superstarke, mir noch absolut unbekannte, ruut, wieß, blau, querjestriefte Frau. Plötzlich roch et noch Dior, wo vürher Qualm un Bierdunst woor, unmittelbar woor ich bejeistert. Die Magret-Astor-Collection, et dat janze Styling Ton in Ton, die Rockerkluft von Etienne-Aigner. He koom dä absolute Über-Renner, uss dämm John-Player-Exclusiv-Kalender, un dat woss se janz jenau, die querjestriefte Frau. In de eezte Reih natürlich kütt dat Alt un stellt sich vüür mich. Ich denk: "Jung, dat darf nit wohr sinn!" Un ming Finger weeden klamm, ich denk: "Jesses nä, Madam! Sujet he, dat ess e Unding. Jung, jetz musste völlig ruhig blieve fang bloss nit ahn, he jet zo övverdrieve für die ruut, wieß, blau, querjestriefte Frau. "Wiggerspille, wie jewohnt", denk ich, weil et sich nit lohnt, dodrop ze waade, dat die ahnspringk. "Su en Frau steht nit op mich, bei der kriej' ich keine Stech," doch do sinn ich, dat die metsingk. Allerdings muß ich erkenne, dä Schoss laach miehstens ahn dä falsche Stelle, die ruut, wieß, blau, querjestriefte Frau. Noh dämm Leed kohm dann en Paus, Jottseidank och jet Applaus. Jung, ich moot janz flöck e Bier hann. Ich also hektisch ahn de Thek, do sinn ich, dat se do ald steht un schon fängk se ne Verzäll ahn. Dat se noch nie jet vun uns jehührt hätt, doch wat mer maache, fänd se wirklich sehr nett, säät die ruut, wieß, blau, querjestriefte Frau. Während sie von Mundart schwärmt, sich für unsre Kunst erwärmt, denk ich, dat ich unrasiert benn. "Deo, loss mich nit em Stech, denn sons stink ich fürchterlich, un bei sunem Auftritt ess dat janz schlemm". Mir wöhren unjeheuer proletarisch, die Relevanz der Texte exemplarisch. Ich saach: "Jenau, Clemens, dunn uns zwei Schabau!" "Ach, das find ich excellent, daß euer Lied beim Namen nennt!" Ich saare: "Richtig, wie heiß do dann?" "Ich bin eine Musen-Braut doch an meine Busen-Haut laß ich nur Wasser und CD dran und schwärme in der Traumstadt 'Schöner Wohnen' vom großen Endsieg der Revolutionen, als perfekt ausgereifte, kulturelle Show". Se erklärt, wat reine Schönheit wöör, dat sie et Schwesterlein vum Söhnlein wöör, un jeder möht ene Rolls-Royce hann. Nur ein Saach möht se mir jestonn, künnt vum Prolet se nit verstonn: Woröm die ärm Säu kein Jeduld hann. Denn Schritt für Schritt sei aus den Traditionen der deutschen Dichter-Denker-Genrationen ein Staat herangereift, den zu bewahren lohnt. Un se verzällt noch stundenlang, bess ich et nit mieh maache kann, un nur noch hackevoll römmlalle. Fessjeklammert ahn der Thek, die, wie mir schingk, allein versteht, woröm ich manche Schnall nit schnalle. Die fröht nit blöd un deit sich nit verstelle, wenn ich ald widder noch e Bier bestelle un usserdämm, jenau: Die ess nit ruut-wieß-blau!