FANDOM

1,940,646 Pages

StarIconGreen
LangIcon
Nemm Mich Met

This song is by BAP and appears on the album Tonfilm (1999) and on the compilation album Live Und In Farbe (2009).

Sick paar Daach renn ich nur noch römm, hypnotisiert vun dämm, wat öm mich römm all affläuf. Ich krieje nix mieh op de Reih, doch dunn als ob, weil mir't durchhänge keiner affkäuf. Ich spill die Roll, die ich anscheinend spille soll, nur janz deef drinne jährt et wigger, weed zo Ekel vüür mir selvs, dann mööch ich schreie, laut un endlos lang, doch fing - wie immer - ene Grund, et nit ze dunn, ich benn wohl bloß ze bang. Stattdessen fress ich en mich renn, bau Barrikade un Sandburje uss Bedenken. Ich graav mir't Kreechsbeil uss un widder enn - janz heimlich - weil ich mich nit jähn selvs kränke, denk hin un her un ich föhl mich unendlich leer, bess ich irgendwo jet Blaues sinn, ne Lichtblick oder zwei, do mich durchschaus, mir wo't langjonn künnt zeichs, weil do die Landkaat bess dä Schlössel häss, dä mich vun mir befreit. Nemm mich met, einfach met, irjendwohin, wohin weiß ich nit. Nemm mich met, nemm mich met, zeich se mir, falls et en Richtung jitt. Nemm mich met - Nemm mich met. Kumm lommer flüchte, nit op Ecke stonn, op Wunder waade, bess mer alt un grau sinn, weg vun Jerüchte, Stammdesch, Märsche, Minsche, die jeföhllos, doch jenau sinn. Kumm les uns uss der Hand, do steht wo, wie, vüür allem wann et lossjeht, russ uss dä Startlöcher, die ald lang jejraave sinn, wo ich drinn hocke un ming Leeder sing un Wööder sammle un verjammle, nemm mich met, oh, nemm mich met dohin. Kumm, mir wollen uns verstecke, uns die Wunde lecke, die noch nit vernarbt sinn, Oreganoblöte plöcke, Stein vun weise Männer sööcke, die verarmt sinn, en ner Mondstrooß schwemme, bei Minsche noh dänne nie en Strooß benannt weed - nie - jeschweije denn en Stadt, die trotzdämm wunschlos sinn un nit bloß satt. Su nüdisch wie em Aurebleck hann ich e Luffschloß lang nimieh jehatt

External links