FANDOM

1,985,539 Pages

StarIconGreen
LangIcon
Unter den Hüllen

This song is by Adversus and appears on the album Der Zeit abhanden (2010).

Weltkrebs...

Horche nur, horch' genau
In der Wand dort, hörst du's auch?
Leise und ganz fein
Ein Kribbel-Kratzen... was mag da sein?

Tief in der Wand unter weißer Tapete
Pulst dort im Schlage ein Blutstrom dahin
Unter den Dielen, da schlagen die Herzen
Unserer Angst, nur ihr Pulsieren im Sinn

Unter mir
Es ist unter mir, über mir, neben mir
Es ist auch neben dir, zwischen uns und überall
Überall wächst dieses jenes leise Ding um uns
Umwuchert und die Seuche

Streifst du durchs Haus
wieder schlaflos und bang
Folgen lidlose Augen dir aus jedem Spalt
Liegst lauschend am Boden,
das Ohr auf der Schwelle
Wirst du geküsst von vibrierenden Haaren

Wandelst allein durch geschäftige Straßen
Siehst überall hinter jedem dunklen Loch
Stränge aus halb lebend' rosig Fleisch sich schieben
Drängt sich dir dringend der Gestank aus blindem Wuchs

Unter mir
Es ist unter mir, über mir, neben mir
Es ist auch neben dir, zwischen uns und überall
Überall wächst dieses jenes leise Ding um uns
Umwuchert und die Seuche

Hinter den Hüllen lauert
Von Zivilisation ummauert
Die ewige Krankheit des Menschengeschlechts
entwuchert sich als eiternder Wahn
Unter den Hüllen dräuet
Vom Strick der Konvention vertäuet
Der ewige Krebs determinierter Seele
Bricht sich in Zeitlupe Bahn

Kaskaden aus Wirbelsäulen
Katarakte aus Gedärm
Fassaden voller Abszesse
Konglomerate aus tumbem Hirn

So wird es wachsen aus jedem faulen Schachte
Aus jeder Seele, auch wenn's keiner merkt
Wird überwuchern, was ich so verachte
Dies' menschlich' Streben, die Wunde, die da schwärt

Greif in die Dielen, zieh' heraus jeden Nagel
entblöße das Wuchern und sieh' ihm ins Aug'
Fass' dir den Hammer, brich heraus das Gestein und
Hol' hervor das Gewürm, das die Mauern durchseucht
Geh' weiter ans Werk, und betrachte dich im Spiegel
Ziehe in Streifen die Haut dir vom Leib
Greif zu, frisch! Nur Mut! Reiß' heraus diesen Krebs
Der zerstört deinen Geist, welcher einst war so rein

Werde du selbst und bekämpf' diese Pest
Aus Glaube und Dummheit und gemauerten Wegen
Schlitze die Hüllen, reiß' nieder die Fassaden
In dir und in allem

Krieg allem Schein!

Unter mir
Es ist unter mir, über mir, neben mir
Es ist auch neben dir, zwischen uns und überall
Überall wächst dieses jenes leise Ding um uns
Umwuchert und die Seuche

Hinter den Hüllen lauert
Von Zivilisation ummauert
Die ewige Krankheit des Menschengeschlechts
entwuchert sich als eiternder Wahn
Unter den Hüllen dräuet
Vom Strick der Konvention vertäuet
Der ewige Krebs determinierter Seele
Bricht sich in Zeitlupe Bahn

Written by:

Rosendorn

External links